HTMLWorld - HTML, CSS, JavaScript, PHP, Java, Flash und vieles mehrHTMLWorld:   Home | Impressum |
 

 
 

Anzeige 
 
               Forum
 
 
HTMLWorld » FSO » FileSystemObject

FSO: FileSystemObject

von Jan Winkler

Das FileSystemObject-Objekt ist ein ActiveX-Objekt, welches ihnen erlaubt auf das System zuzugreifen. Es wird wie im Kapitel Notation - Aufbau schon beschrieben definiert. Dieses Objekt erlaubt es nun auf das System zuzugreifen und stellt die Grundlage für eine Reihe von weiteren Objekten die sich mit spezielleren Dingen (Verzeichnisse, Laufwerke, Dateien) beschäftigen. Eigenschaften und Methoden sind übergreifend auf Laufwerke, Verzeichnisse und Dateien.

Anzeige

Drives  nach oben

Die Drives-Eigenschaft stellt eine Gruppe/Aufzählung an das System angeschlossenen Laufwerke dar. Somit ist es möglich auf sämtliche Laufwerke zuzugreifen. Mehr zu solchen Gruppen erfahren Sie in den Kapiteln Enumerator und Dictionary.
Notation: Objekt.Drives
Beispiel:

function FSODrives()
{
 fso = new ActiveXObject("Scripting.FileSystemObject");
 a = fso.Drives.Count;
 alert('Es sind '+a+' Laufwerke angeschlossen.');
 return
}

BuildPath  nach oben

Die BuildPath-Methode erstellt zu einem angegebenen Pfad ein weiteres Verzeichnis am Ende des Pfades. Als Werte werden der Pfad sowie der Name des zu erstellenden Verzeichnisses erwartet.
Notation: Objekt.BuildPath(Pfad,Name)
Beispiel:

function FSOBuildPath()
{
 fso = new ActiveXObject("Scripting.FileSystemObject");
 fso.BuildPath('C:/Name1','Name2');
 return
}

Bemerkung: Im Beispiel wird das Verzeichnis C:/Name1 gewählt. An dieses wird das Verzeichnis Name2 angefügt. Es entsteht somit ein Pfad C:/Name1/Name2.

CopyFile  nach oben

CopyFile ist eine Methode die eine Datei kopiert. Zu übergebende Werte sind der Dateipafd der zu kopierenden Datei und der Zeilpfad sowie optional, ob eine vorhandene Datei ggf. überschrieben werden soll (true) oder nicht (false).
Notation: Objekt.CopyFile(Pfad , Zielpfad [, Überschreiben])
Beispiel:

function FSOCopyFile()
{
 fso = new ActiveXObject("Scripting.FileSystemObject");
 fso.CopyFile('C:/Name1/Name.txt','C:/Name2', false);
}

CopyFolder  nach oben

Die CopyFolder-Methode kopiert ein Verzeichnis samt Inhalt in ein anderes Verzeichnis. Ebenso wie bei CopyFile werden dabei zwei Werte benötigt, ein dritter steht frei: Herkunftspfad und Zielpfad sind Pflicht, optional kann ein boolescher Wert angegeben werden, der beschreibt, ob Dateien bzw. Verzeichnisse überschrieben werden sollen (true) oder nicht (false).
Notation: Objekt.CopyFolder(Herkunftspfad,Zielpfad [,Überschreiben])
Beispiel:

function FSOCopyFolder()
{
 fso = new ActiveXObject("Scripting.FileSystemObject");
 fso.CopyFile('C:/Name1','C:/Name2');
}

CreateTextFile  nach oben

Mit der CreateTextFile-Methode können Sie Dateien erstellen. Binärdateien sind nicht möglich. Als Übergabewerte wird der Pfad der neu zu erstellenden Datei inklusive Dateinamen benötigt. Optional können Sie boolesche Werte für das Überschreiben vorhandener Dateien sowie für die Verwendung von Unicode-Zeichen angeben. Soll eine Datei mit gleichem Dateinamen überschrieben werden, so muss der zweite Wert mit true belegt werden, soll dies nicht der Fall sein, mit false. Soll der Unicode-Zeichnesatz verwendet werden so ist der dritte Wert mit true, ansonsten mit false für ASCII-Zeichen, zu übergeben. Standard ist bei beiden false.
Notation: Objekt.CreateTextFile(Pfad [, Überschreiben, Zeichensatz])
Beispiel:

function FSOCreateTextFile()
{
 fso = new ActiveXObject("Scripting.FileSystemObject");
 fso.CreateTextFile('C:/Name/Name.abc',true ,true)
 alert('Datei erstellt.');
 return
}

DeleteFile  nach oben

Die DeleteFile-Methode löscht eine Datei. Als anzugebender Wert wird der Pfad der Datei benötigt. Optional kann ein boolescher Wert notiert werden, ob die Datei auch gelöscht werden soll, wenn diese einen Schreibschutz hat (true) oder ob sie dann nicht gelöscht werden soll (false). Hierbei ist false schon als Standard gegeben.
Notation: Objekt.DeleteFile(Pfad [,Löschen])
Beispiel:

function FSODeleteFile()
{
 fso = new ActiveXObject("Scripting.FileSystemObject");
 a = 'C:/Name.txt';
 try
 {
  fso.DeleteFile(a, true);
  alert('Datei '+a+' gelöscht.')
 }
 catch(b)
 {
  alert('Datei '+a+' konnte nicht gelöscht werden.')
 };
 return
}

DeleteFolder  nach oben

Mit der DeleteFolder-Methode können Sie ein Verzeichnis löschen. Als Wert muss hier der Pfad sowie optional ein boolescher Wert übergeben werden. Der Pfad bestimmt das Verzeichnis das gelöscht werden soll. Der zweite Wert bestimmt, ob es mit sämtlichen Dateien gelöscht werden soll (false), die sich darin befinden, oder, ob es nicht gelöscht werden soll, wenn dies der Fall ist (true). Diese Methode ähnelt der DeleteFile-Methode.
Notation: Objekt.DeleteFolder(Pfad [,Löschen])
Beispiel siehe DeleteFile.

DriveExists  nach oben

Die Methode DriveExists beschreibt, ob ein Laufwerk existiert, oder nicht. Als Rückgabewert erhalten Sie true wenn das Laufwerk existiert, oder false, wenn es nicht existiert. Als Wert wird eine Laufwerksbezeichnung (z.B. 'C', 'D:', 'E:/' oder 'Computer3/LW1' etc.) erwartet.
Notation: Objekt.DriveExists(Laufwerk)
Beispiel:

function FSODriveExists()
{
 fso = new ActiveXObject("Scripting.FileSystemObject");
 a = 'C';
 if(fso.DriveExists(a) == true)
 {
  alert('Laufwerk '+a+' existiert.');
 }
 else
 {
  alert('Laufwerk '+a+' existiert nicht.');
 }
 return
}

FileExists  nach oben

Die Methode FileExists ist ähnlich DriveExists. Hierbei wird ihnen als Rückgabewert ebenfalls ein boolescher Wert wiedergegeben, der darüber aussagt, ob eine Datei existsiert (true) oder nicht (false). Als Wert wird der Pfad der Datei erwartet.
Notation: Objekt.FileExists(Pfad)
Beispiel siehe DriveExists.

FolderExists  nach oben

Auch die FolderExists-Methode ähnelt DriveExists. Sie erhalten als Rückgabewert auch hier einen boolescher Wert, der darüber aussagt, ob ein Verzeichnis existsiert (true) oder nicht (false). Als Wert wird der Pfad des Verzeichnisses erwartet.
Notation: Objekt.FolderExists(Pfad)
Beispiel siehe DriveExists.

GetAbsolutePathName  nach oben

Die Methode GetAbsolutePathName liefert Ihnen aus einem Pfad herraus einen eindeutigen Pfad. Als Übergabewert wird ein Pfad erwartet, der auch Jokerzeichen (*) enthalten kann. Beim Errechnen des Rückgabewertes wird dabei Bezug auf den aktuellen Pfad (der Datei) genommen.
Notation: Objekt.GetAbsolutePathName(Pfad)
Beispiel:

function FSOGetAbsolutePath()
{
 fso = new ActiveXObject("Scripting.FileSystemObject");
 a = fso.GetAbsolutePathName('Name1');
 b = fso.GetAbsolutePathName('..');
 c = fso.GetAbsolutePathName('.');
 document.open();
 document.writeln('Verzeichnispfad dieser Datei: ' +c+'<br<');
 document.writeln('Elternverzeichnis dieses Verzeichnisses:
'+b+'<br>');
 document.writeln('Pfad des Verzeichnisses Name1 im'+
                  'aktuellen Verzeichnis: '+c);
 document.close();
}

GetBaseName  nach oben

Die GetBaseName-Methode gibt Ihnen den Basisnamen des letzten Elements eines Pfades wieder. Übergeben Sie Beispielsweise den Pfad einer Datei, so erhalten Sie den Dateinamen (ohne Suffix). Als Übergabewert wird ein Pfad erwartet.
Notation: Objekt.GetBaseName(Pfad)
Beispiel:

function FSOGetBaseName()
{
 fso = new ActiveXObject("Scripting.FileSystemObject");
 a = fso.GetBaseName('C:/Name1/Name2.txt');
 alert('Der Basisname ist '+a+'.');
 return
}

GetDrive  nach oben

Die GetDrive-Methode stellt die Verbindung zu einem Laufwerk her. Mit ihr können Sie einer Variablen ein Laufwerk zuweisen um mit diesem zu arbeiten. Als Übergabewert wird eine Laufwerksbezeichnung erwartet.
Notation: Objekt.GetDrive(Laufwerk)
Beispiel:

funtion FSOGetDrive()
{
 fso = new ActiveXObject("Scripting.FileSystemObject");
 a = fso.GetDrive('C:/');
 b = a.FreeSpace;
 c = a.TotalSpace;
 alert('Das Laufwerk hat insgesamt '+c/1024+
       ' KB Speicher; davon sind '+b/1024+'KB frei.');
 return
}

GetDriveName  nach oben

Die GetDriveName-Methode dient dazu den Laufwerksnamen(/-buchstaben) auszugeben. Als Übergabewert wird ein Pfad erwartet.
Notation: Objekt.GetDriveName(Pfad)
Beispiel:

function FSOGetDriveName()
{
 fso = new ActiveXObject("Scripting.FileSystemObject");
 a = fso.GetDriveName(fso.GetAbsolutePathName('.'));
 alert('Diese Datei befindet sich auf: '+a+'.');
 return
}

GetExtensionName  nach oben

Mit der GetExtensionName-Methode können Sie den Suffix (Dateiendung) einer Datei ermitteln. Als Übergabewert wird ein Pfad erwartet. Führt der Pfad zu einer Datei so liefert sie den Datei-Suffix; führt er zu einem Verzeichnis, so ist der Rückgabewert ein leerer String (' ').
Notation: Objekt.GetExtensionName(Pfad)
Beispiel:

function FSOGetExtensionName()
{
 fso = new ActiveXObject("Scripting.FileSystemObject");
 a = fso.GetExtensionName('C:/Name.txt');
 alert('Die Datei hat den Suffix '+a+'.');
 return
}

GetFile  nach oben

Die Methode GetFile stellt Verbindung zu einer Datei her. So ist es möglich einer Variablen eine Datei zu übergeben um mit dieser dann zu arbeiten. Als Wert wird der Pfad der Datei erwartet.
Notation: Objekt.GetFile(Pfad)
Beispiel:

function FSOGetFile()
{
 fso = new ActiveXObject("Scripting.FileSystemObject");
 a = fso.GetFile('C:/Name.txt');
 b = a.Size;
 c = a.Type;
 alert('Die Datei C:/Name.txt ist '+b/1024+
       ' KB groß und vom Typ "'+c+'".');
 return
}

GetFileName  nach oben

Mit der GetFileName-Methode lässt sich der Name einer Datei ermitteln. Als Wert muss ein Dateipfad übergeben werden.
Notation: Objekt.GetFileName(Pfad)
Beispiel:

function FSOGetFileName()
{
 fso = new ActiveXObject("Scripting.FileSystemObject");
 a = fso.GetFileName('C:/Name.txt');
 alert('Der Dateiname ist: '+a+'.');
 return
}

GetFileVersion  nach oben

Die GetFileVersion-Methode gibt die Versionsnummer der Datei wieder. Ist keine Nummer zu erfahren, so wird ein leerer String (' ') zurückgegeben. Als Wert wird der Pfad einer Datei erwartet.
Notation: Objekt.GetFileVersion(Pfad)
Beispiel:

function FSOGetFileVersion()
{
 fso = new ActiveXObject("Scripting.FileSystemObject");
 a = fso.GetFileVersion('C:/Name.exe');
 alert('Die Version der Datei ist: '+a+'.');
 return
}

GetFolder  nach oben

Um Verbindung zu einem Verzeichnis herstellen zu können brauchen Sie die GetFolder-Methode. Mit ihr lässt sich einer Variablen ein Verzeichnis zuweisen und somit damit arbeiten. Als Wert muss der Pfad eines Verzeichnisses übergeben werden.
Notation: Objekt.GetFolder(Pfad)
Beispiel:

function FSOGetFolder()
{
 fso = new ActiveXObject("Scripting.FileSystemObject");
 a = fso.GetFolder('C:/Name');
 b = a.Files.Count;
 c = a.Size;
 alert('Das Verzeichnis C:/Name hat '+c+' Datei(en) \n
       mit einer Gesamtgröße von '+b/1024+' KB.');
 return
}

GetParentFolderName  nach oben

Den Namen des Elternverzeichnisses erhalten Sie mit der GetParentFolderName-Methode. Als Wert muss ihr ein Pfad eines Verzeichnisses übergeben werden von dem das Elternverzeichnis ausgegeben werden soll.
Notation: Objekt.GetParentFolderName(Pfad)
Beispiel:

function FSOGetParentFolderName()
{
 fso = new ActiveXObject("Scripting.FileSystemObject");
 a = fso.GetParentFolderName('C:/Name1/Name2');
 alert('Der Name des Elternverzeichnisses ist '+a+'.');
 return
}

GetSpecialFolder  nach oben

Die GetSpecialFolder-Methode stellt Verbindung zu "besonderen" Verzeichnissen her - diese können einer Variablen übergeben werden. Als Wert wird eine Zahl erwartet, die für das jeweilige Sonderverzeichnis steht:

  • 0 - Windows-Verzeichnis (meist C:/Windows). Das Verzeichnis in das Sie Microsoft Windows installiert haben.
  • 1 - System-Verzeichnis (meist C:/Windows/System). Hier lagert Windows die wichtigen Systemdateien.
  • 2 - Temp-Verzeichnis (meist C:/Windows/Temp). Hier lagert Windows die temporären Dateien aus.

Notation: Objekt.GetSpecialFolder(Code)
Beispiel:

function FSOGetSpecialFolder()
{
 fso = new ActiveXObject("Scripting.FileSystemObject");
 a = fso.GetSpecialFolder(0);
 b = a.Files.Count;
 alert('In Ihrem Windows-Verzeichnis befinden sich '+b+' Dateien.');
 return
}

GetTempName  nach oben

Die Methode GetTempName liefert Ihnen den Namen einer temporären Datei (*.tmp). Dieser Name ist so gewählt, dass es ihn nicht nocheinmal gibt und somit keine Datei überschrieben werden würde. Die Methode liefert Ihnen somit einen beliebigen nicht-existierenden temporären Dateinamen. Sie erwartet keinen Übergabewert.
Notation: Objekt.GetTempName()
Beispiel:

function FSOGetTempName()
{
 fso = new ActiveXObject("Scripting.FileSystemObject");
 a = fso.GetTempName();
 alert('Die Datei \"'+a+'\" existiert bestimmt noch nicht.');
 return
}

MoveFile  nach oben

Die MoveFile-Methode bewegt eine Datei in ein anderes Verzeichnis (kopieren + löschen). Als Übergabewerte werden der Pfad der zu verschiebenden Datei sowie der Pfad zu dem diese verschoben werden soll benötigt.
Notation: Objekt.MoveFile(Pfad,Pfad)
Beispiel:

function FSOMoveFile()
{
 fso = new ActiveXObject("Scripting.FileSystemObject");
 fso.MoveFile('C:/Name/*.txt','C:/Texte/');
 alert('Texte verschoben.');
 return
}

MoveFolder  nach oben

Die MoveFolder-Methode verschiebt, ähnlich wie die MoveFile-Methode, ein Verzeichnis zu einem neuen Zielort. Auch hier werden Ursprungspfad und Zielpfad verlangt.
Notation: Objekt.MoveFolder(Pfad,Pfad)
Beispiel siehe MoveFile.

OpenTextFile  nach oben

Mit der OpenTextFile-Methode können Sie (Text-)Dateien auslesen lassen; die Methode stellt dazu die Verbindung zum Dateiinhalt her. Als Wert muss der Dateipfad übergeben werden. Zusätzlich können noch 3 weitere Werte notiert werden:

Wert 2 beschreibt den Modus in dem die Datei geöffnet werden soll. Hier gibt es 3 mögliche Werte:
1 - Öffnet die Datei nur zum Lesen. Dadurch wird der Zugriff schneller; Schreiben ist nicht möglich.
2 - Öffnet die Datei zum Schreiben. Lesen ist nicht möglich.
8 - Öffnet die Datei zum Anhängen. Es wird am Dateiende weitergeschrieben.
Wert 3 ist ein boolescher Wert und beschreibt, ob eine Datei erstellt werden soll. Ist der Wert true, so wird die angebene Datei im Falle, das diese nicht schon existiert, erstellt. Ist der Wert false, so wird keine Datei erstellt. False ist Standardwert.
Wert 4 beschreibt, mit welchem Zeichnesatz die datei erstellt werden soll. Auch hier gibt es 3 Möglichkeiten:
TristateTrue - Unicode. Es wird eine Datei mit Unicode-Zeichensatz erstellt.
TristateFalse - ASCII. Es wird eine Datei mit ASCII-Zeichensatz erstellt.
TristateUseDefault - Systemeinstellung. Es wird der Zeichensatz verwendet der vom System als Standard angesehen wird.

Notation: Objekt.OpenTextFile(Pfad,Modus,Erstellen,Zeichensatz)
Beispiel:



« zurück weiter »
Bewerten

 

FSO

.Autor:Jan Winkler.
. Bewertung:
FSO: FileSystemObject HTMLWorld
(5/5 bei 1 Votes)
.
. Community: 754 Beiträge im FSO Forum .

Navigation


 
     
 

Anzeige