HTMLWorld - HTML, CSS, JavaScript, PHP, Java, Flash und vieles mehrHTMLWorld:   Home | Impressum |
 

 
 

Anzeige 
 
               Forum
 
 
HTMLWorld » Freehand MX » Ebenen und Stile

Freehand MX: Ebenen und Stile

von Christine Schonschek

Damit die Arbeit mit FreeHand zum einen leicht von der Hand geht und zum anderen gut organisiert werden kann bietet das Zeichenprogramm Ebenen, Stile und Symbole an. Illustrationen, die aus vielen unterschiedlichen Objekten, Pfaden und Textfeldern bestehen lassen sich über die Ebenen leichter organisieren. Durch Stile wird eine optische Einheitlichkeit beibehalten und die Formatierung vereinfacht.

Anzeige

Was bei der Arbeit mit Ebenen wichtig ist  nach oben

Die Arbeit mit Ebenen kann man sich etwa so vorstellen, wie wenn man auf einen Tageslichtprojektor mehrere Folien übereinander legt, um eine komplette Illustration zu erzeugen. Der Vorteil der Arbeit mit Ebenen liegt darin, dass für unterschiedliche Objekte wie Bilder, Grafiken, Text und Hintergründe jeweils eine eigene Ebene erstellt werden kann und somit eine versehentliche Bearbeitung vermieden werden kann. Um mit Ebenen zu arbeiten blenden Sie über das Menü Fenster -> Ebenen das zugehörige Bedienfeld ein oder klicken Sie alternativ in der Hauptsymbolleiste auf das Symbol "Ebenen". Dieses Bedienfeld ist durch eine waagrechte Linie in zwei Abschnitte aufgeteilt. Die nicht druckbaren Hintergrundebenen sind im unteren Abschnitt zu sehen. In die Hintergrundebene kann man zum Beispiel eine Vorlage importieren, die sich dann in der Vordergrundebene leicht nachzeichnen lässt. Im oberen Abschnitt werden die druckbaren Vordergrundebenen dargestellt.

Die Ebenenverwaltung
Darstellung: Die Ebenenverwaltung

Vor dem Namen jeder Ebene sind ein Häkchen, ein grauer Kreis und ein Schloss-Zeichen sowie eine Hervorhebungsfarbe zu sehen. Um die Objekte einer Ebene auszublenden klickt man auf das Häkchensymbol, dieses verschwindet dann und zeigt damit dem Nutzer an, dass die Anzeige dieser Ebene ausgeblendet ist. Um die Ebene wieder einzublenden klickt man wieder an die Stelle, an der das Häkchen normalerweise angezeigt wird. Mit einem Klick auf den grauen Kreis werden die Farben aller Objekte dieser Ebene ausgeblendet übrig bleibt nur ein Scharz-Weiß-Bild der Ebenen-Objekte. Mit dem Schloss-Symbol lässt sich eine Ebene vor Bearbeitung schützen. Das offene Schloss zeigt eine bearbeitbare Ebene und das geschlossene Schloss-Symbol eine geschützte Ebene an. Insbesondere die Ebene Hilfslinien sollte vor Bearbeitung gesichert sein, da es leicht passieren kann dass diese Linien unbeabsichtigt verschoben werden. Die Hervorhebungsfarbe kann für jede Ebene individuell eingestellt werden und zwar durch ziehen einer Farbe aus dem Bedienfeld "Farbfelder" oder aus dem Abschnitt Farbe in der Werkzeugleiste auf die Hervorhebungsfarbe im Ebenen-Bedienfeld. Diese Hervorhebungsfarbe dient nur der Anzeige auf dem Bildschirm von Pfaden, Punkten und Transformationsgriffen markierter Objekte und wirkt sich nicht auf den Druck aus.
Um bei mehrere Ebenen das schwarz-weiße Vorschaubild der Objekte aus- und wieder einzublenden bzw. mehrere Ebenen zu sichern klickt man mit der Maustaste auf eines der Symbole und fährt dann mit gedrückter Maustaste entlang dieser Symbole.
Ebenen können mit gedrückter Maustaste in dem Bedienfeld beliebig verschoben werden. Möchte man die Hintergrundebene auch druckbar machen, dann zieht man diese in den oberen Abschnitt hinein.
Damit verhindert wird, dass markierte Objekte versehentlich auf eine neue Ebene aktive Ebene verschoben werden sollte vor dem Erstellen einer neuen Ebene der Menübefehl Bearbeiten -> Auswählen -> Nichts ausgeführt werden. Es ist aber auch möglich die Einstellung des Programms so zu ändern, dass ausgewählte Objekte nicht automatisch auf die aktive Ebene verschoben werden. Um dies einzustellen öffnen Sie über das Menü Bearbeiten -> Einstellungen drücken alternativ die Tastenkombination [Strg] + [U] und in dem sich öffnenden Dialogfeld "Voreinstellungen den Reiter "Bedienfelder" und deaktivieren Sie darin die Option "Durch Klicken auf den Ebenennamen werden ausgewählte Objekte verschoben".
Die jeweils aktive Ebene wird durch das Stift-Symbol rechts neben dem Ebenennamen angezeigt.
Um eine neue Ebene zu erstellen wählen Sie über die Optionsschaltfläche, die sich oben rechts in jedem Bedienfeld befindet, die Option "Neu" aus. Es erscheint im Bedienfeld die Ebene-1. Mit jeder weiteren Ebene zählt FreeHand nach oben. Da Ebenen dem Anwender die Arbeit erleichtern sollen und damit die Illustration besser organisiert werden kann ist es sinnvoll den einzelnen Ebenen aussagekräftige Namen zuzuordnen. Am besten benennt man die Ebenen nach ihrem Inhalt zum Beispiel Wasserzeichen, Titel, Texte, Adresse, Bilder und so weiter. Um den Namen einer Ebene zu ändern doppelklicken Sie auf den Ebenen-Namen und können diesen dann umbenennen.
In dem Bedienfeld Ebenen lassen sich einzelne Ebenen verbinden. Dazu werden die Ebenen, die verbunden werden sollen markiert. Nebeneinander liegende Ebenen lassen sich mit gleichzeitig gedrückter Umschalttaste [?] und nicht benachbarte Ebenen mit gleichzeitig gedrückter [Strg]-Taste markieren. Anschließend wählt man über die Optionsschaltfläche, oben rechts im Bedienfeld, den Befehl "Ausgewählte Ebenen verbinden" aus. Sollen nach vollständiger Beendigung des Designprozesses, also wenn die Illustration fertig ist, alle Vordergrund-Ebenen miteinander verbunden werden, so wählt man über die Optionsschaltfläche "Vordergrund-Ebenen verbinden".
Eine markierte Ebene kann entweder über die Optionsschaltfläche "Entfernen" oder mit einem Rechtsklick -> Entfernen gelöscht werden. Sind in dieser Ebene Daten enthalten, dann weißt FreeHand mit einem PopUp-Fenster darauf hin und fragt, ob die Ebene trotzdem gelöscht werden soll.

Arbeiten mit Symbolen  nach oben

Mit dem Bedienfeld Bibliothek lassen sich Symbole aus beliebigen Objekten, Texten oder Gruppen erstellen, Symbole und Master-Seiten können damit im- und exportiert werden und Symbole können damit gruppiert oder gelöscht werden. Wiederkehrende Elemente lassen sich als Symbole in der Bibliothek sichern. Der Vorteil bei der Arbeit mit Symbolen liegt darin, dass die Dateigröße so klein wie möglich ausfällt. Symbole sind vergleichbar mit Bildern, die zum Beispiel auf einer Website auch nur einmal vorhanden sind und die durch wiederkehrende Verknüpfung im HTML-Quelltext mehrmals angezeigt werden können. Symbole können selbst erstellt oder importiert werden, sie lassen sich duplizieren, gruppieren und auch wieder entfernen. Um mit der Bibliothek arbeiten zu können wird diese über den Menübefehl Fenster -> Bibliothek geöffnet.

Symbole
Darstellung: Symbole

Wenn das in der Abbildung oben zu sehende Symbol-Vorschaufenster in Ihrem Programm nicht sichtbar ist, dann können Sie dies über die Optionsschaltfläche oben rechts im Bedienfeld "Bibliothek" über die Option "Vorschau" einblenden. Um ein neues Symbol zu erstellen wird das Objekt, die Gruppe oder das Textfeld markiert und anschließend auf die Schaltfläche "Neues Symbol" unten rechts auf dem Bedienfeld "Bibliothek" geklickt. Oder das Symbol wird in den Listenanzeigebereich der Bibliothek gezogen. Alternativ lässt sich ein neues Symbol auch erstellen in dem man ein Objekt markiert und dann den Menübefehl Modifizieren -> Symbol -> In Symbol konvertieren bzw. Zu Symbol kopieren ausführt.
Um ein oder mehrere Symbole in die Bibliothek zu importieren wählen Sie über die Optionsschaltfläche, im Bedienfeld oben rechts, den Befehl "Importieren". Möchten Sie mehrere Symbole aus einer FH11-Vorlage entnehmen, dann markieren Sie die gewünschten Symbole mit gleichzeitig gedrückter [Strg]-Taste.
Um ein Symbol zu duplizieren wird dieses im Bedienfeld "Bibliothek" ausgewählt und über die Optionsschaltfläche die Option "Duplizieren" ausgewählt. Genauso geht man auch beim Entfernen eines Symbols vor, dabei wird dann in der Optionsschaltfläche "Entfernen" ausgewählt.
Um mehrere Symbole in einem Gruppenordner unterzubringen, z. B. Pfeile, öffnen Sie über die Optionsschaltfläche "Neue Gruppe", daraufhin erstellt FreeHand einen neuen Gruppierungsordner. Die Symbole können nun mit gedrückter Maustaste in den Ordner gezogen werden. Mit einem Doppelklick auf den Ordner kann dieser umbenannt werden.
Per Drag & Drop lassen sich Symbole aus der Bibliothek auf die Zeichenfläche ziehen. Dabei bzw. auch beim kopieren und wiedereinfügen eines Symbols entsteht so genannte Instanzen des Symbols. Wird ein Symbol geändert, so ändern sich auch die Instanzen. Um eine Instanz vom Symbol zu lösen wird diese auf der Zeichenfläche markiert und dann der Menübefehl Modifizieren -> Symbol -> Instanz freigeben ausgeführt. Ein Symbol kann nachträglich bearbeitet werden, dazu doppelklickt man in dem Bedienfeld "Bibliothek" auf das Vorschaubild des zu bearbeitenden Symbols und dies wird in einem neuen Fenster geöffnet, in dem es wie gewohnt bearbeitet werden kann. Wenn ein Symbol geändert wird, dann ändern sich auch automatisch alle Instanzen dieses Symbols. Diese Funktion hat Vorteile aber auch Nachteile. Möchte man die Instanzen beibehalten kann man diese entweder umwandeln oder man erstellt einfach eine Kopie des Symbols und bearbeitet dann diese Kopie. Denn dann bleiben die Instanzen des Symbols gleich und die Änderungen werden dann in den Instanzen der Kopie wirksam. Selbst erstellte Symbole lassen sich auch exportieren, damit diese in anderen FreeHand-Dokumenten wieder importiert und verwendet werden können. Um die Bibliothek oder einzelne Symbole zu exportieren wählen Sie über die Optionsschaltfläche "Exportieren" aus, es öffnet sich ein Auswahlfenster in dem die zu exportierenden Symbole, bei mehreren mit gleichzeitig gedrückter [Strg]-Taste, markiert werden können. Klicken Sie nach der Auswahl auf die Schaltfläche "Exportieren" und geben Sie in dem Fenster "Symbole exportieren" unter Dateiname einen aussagekräftigen Namen ein.

Stile  nach oben

In FreeHand kann man sowohl mit Grafik als auch mit Text-Stilen arbeiten. Unter Grafik-Stilen sind Formatierungen von Grafiken mit vordefinierten Linien, Farben, Füllungen, Effekten sowie Halbtonattributen zu finden. Mit Hilfe von Text-Stilen lassen sich vordefinierte Attribute von Textfeldern und Absätzen formatieren. Durch die Arbeit mit Stilen lässt sich ein Dokument optisch einheitlicher gestalten. Stile können Sie auch selbst erstellen und als Vorlage speichern. In der Bedienfeldgruppe "Elemente" befindet sich standardmäßig das Bedienfeld "Stile". Falls das Bedienfeld nicht schon geöffnet ist, können Sie es über die Menüleiste Fenster -> Stile einblenden.
Über die Optionsschaltfläche, oben rechts im Bedienfeld, kann man zwischen verschiedenen Ansichten wie kompakte und ausführliche Listenansicht oder Vorschau wechseln. Dort lassen sich noch weitere Optionen auswählen zum Beispiel Neu, Duplizieren, Entfernen, Bei Nicht-Verwendung entfernen, Stilverhalten, Neu definieren, Importieren, Exportieren.
Um zu verhindern, dass ein ausgewählter Stil sofort auf ein neu erstelltes Objekt angewendet wird, sollte man in den Voreinstellungen, die mit [Strg] + [U] oder alternativ über das Menü Bearbeiten -> Einstellungen geöffnet werden können, auf der Registerkarte "Objekt" ganz unten die Option "Neue Grafik-Stile: Automatisch auf Auswahl übertragen" deaktivieren. Ist diese Option deaktiviert, dann kann ein Stil einem Objekt durch unterschiedliche Vorgehensweisen zugewiesen werden. Per Drag & Drop kann ein Stil aus dem Bedienfeld auf das Objekt gezogen werden. Oder das Objekt wird markiert und anschließend der Stil im Bedienfeld ausgewählt.
Um anzugeben welche Attribute sich auf die Anwendung von Stilen auswirken sollen, müssen zuerst alle Objekte deaktiviert werden. Die Auswahl aller Objekte aufheben kann man entweder über den Menübefehl Bearbeiten -> Auswählen -> Nichts oder mit einem Druck auf die Tabulatortaste. Im Bedienfeld wird ein Stil markiert und über die Optionsschaltfläche, rechte obere Ecke im Bedienfeld, die Option "Stilverhalten" ausgewählt. In dem Dialogfenster "Stilverhalten bearbeiten" können die Attribute, auf die sich der Stil auswirken soll eingestellt werden: Füllung und Strich zusammen, Füllungsattribute und Strichattribute.
Einen bestehenden Grafik-Stil kann man im Bedienfeld "Objekte" bearbeiten und anschließend über das Optionsmenü im Bedienfeld Stile mit dem Befehl "Neu" der Stil-Liste hinzufügen. Um einen individuellen Stil zu erstellen, können im Bedienfeld "Objekt" die gewünschten Attribute eingestellt werden und anschließend wird in der Optionsschaltfläche im Bedienfeld "Stile" der Befehl "Neu" aktiviert. Um einen Stilnamen zu ändern, wählen Sie über das Optionsmenü, im Bedienfeld oben rechts, die kompakte oder ausführliche Listenansicht, doppelklicken auf den Stil mit dem zu ändernden Namen und geben den gewünschten Namen ein und bestätigen mit der Eingabetaste.

Special Effects  nach oben

Die so genannten Live-Effekte beeinflussen nur das Aussehen eines Objektes und nicht die Objekteigenschaften selbst. Angewendet werden diese Effekte mit Hilfe des Bedienfeldes "Objekt" und zwar über die Schaltfläche "Effekt hinzufügen" (Kreis mit Pluszeichen). Im oberen Abschnitt befinden sich die Live-Vektoreffekte und darunter sind die Live-Rastereffekte zu finden.

diverse Effekte
Darstellung: diverse Effekte

Die Live-Vektoreffekte gleichen zwar einigen Effekten aus der Werkzeugleiste von FreeHand aber der Unterschied liegt darin, dass diese nur als Objekteigenschaft dienen nicht aber das Objekt selbst ändern. Wie der Name schon sagt sind diese Effekte Vektorgrafiken und passen sich daher jeder Größe an. Mit Live-Vektoreffekten lassen sich die Objekteigenschaften verkrümmen, entwerfen, ausfransen, verdoppeln, transformieren und den Pfad erweitern. Jeder einzelne Effekt kann noch über das Objekt Bedienfeld weiter bearbeitet werden. So kann man beispielsweise bei dem Effekt "Entwurf" angeben, wie viele Kopien angezeigt werden sollen.
Auch Rastereffekte verändern nicht das Objekt selbst, sondern nur die Objekteigenschaften. Rastereffekte sind Pixelgrafiken. Doch die Auflösung für Rastereffekte lässt sich unter Datei -> Dokumenteinstellungen -> Einstellungen für Rastereffekte einstellen. Die Auflösung lässt sich aber auch für jedes Objekt einzeln einstellen, dazu klickt man auf die Optionsschaltfläche des Bedienfeldes (rechts oben) und wählt die Option "Einstellungen für Rastereffekte". Neben plastischen Effekten wie Geschliffen, Prägen und Schatten stehen hier auch Effekte wie weichzeichnen, Transparenz hinzufügen oder scharfstellen zur Auswahl. Genau wie bei den Live-Vektoreffekten stehen auch jedem Live-Rastereffekt zahlreiche Optionseinstellungen zur Verfügung.



« zurück weiter »
Bewerten

 

Freehand MX

.Autor:Jan Winkler.
. Bewertung:
Freehand MX: Ebenen und Stile HTMLWorld
(5/5 bei 1 Votes)
.
. Community: 10 Beiträge im Freehand MX Forum .

Navigation


 
     
 

Anzeige