Was steckt hinter WebDAV?  nach oben

Der Begriff WebDAV ist die Abkürzung für "Web-Based Distributed Authoring and Versioning". Diese Bezeichnung kann man mit "Internetbasiertes dezentralisiertes Autorensystem und Versionskontrolle" übersetzen. Grob beschrieben ist es ein Protokoll zum Bereitstellen und Ablegen von Dateien und Verzeichnissen im Internet sowie einer Kontrolle der Versionen der abgelegten Ressourcen. Dieses Angebot von Providern ist heute bereits als "Online"-Festplatte bekannt. Im Normalfall greifen die Internet-Nutzer über den Browser nur lesend auf die Daten im Netz zu, wenn sie die Webseiten vom Server abrufen. WebDAV erweitert die Kommunikation mit einem Webserver um einen schreibenden Zugriff.
Bereits Mitte der 90-er Jahre wurden beim W3C die ersten Treffen veranstaltet, um aus dem damaligen World Wide Web ein Schreib/Lese-Medium zu machen. Dies war auch das ursprüngliche Ziel von Tim Berners-Lee, allerdings hat sich das Internet im Laufe der Zeit zu einem reinen Lesemedium entwickelt. Bei der IETF (Internet Engineering Task Force) wurden mehrere Arbeitsgruppen zur Entwicklung des WebDAV-Protokolls geschaffen, da es zuviel erschien, sämtliche Ideen in einem Team umzusetzen. Die eigentliche WebDAV-Arbeitsgruppe veröffentlichte insgesamt 7 RFC-Dokumente und wurde Anfang 2007 aufgelöst.

Welche Vorteil bietet WebDAV?  nach oben

Erweiterung des HTTP-Protokolls

WebDAV bietet mehrerer Vorteile, wobei sich der bedeutendste Pluspunkt daraus ergibt, das es sich um eine Erweiterung des bekannten HTTP-Protokolls handelt. Dieses Protokoll ist im Normalfall an den Firewalls in großen Firmen freigeschaltet und dient zur Kommunikation zwischen Browser und Server im Internet. Somit ist keine Änderung der Netzwerkkonfiguration notwendig.

Weltweiter Zugriff auf Daten möglich

Mit der Hilfe von WebDAV können Dateien überall auf der Welt zur Verfügung gestellt werden. Das beste Beispiel dazu sind Urlaubsbilder, die man einem Freund, der in Amerika lebt, schicken möchte. Die Post dauert zu lange und bei der großen Menge an Bildern ist eine Email nicht gerade praktikabel. Also stellt man die Bilder über WebDAV auf eine Online-Festplatte und der Freund kann jederzeit darauf zugreifen.

Kein eigener FTP-Server notwendig

In Firmen werden oft Archive mit alten Dokumenten angelegt. Falls eine Archivierung in Papierform nicht unbedingt notwendig ist, kann man einen zentralen Server einlegen, auf dem die Unterlagen in elektronischer Form hinterlegt werden. Um keinen zusätzlichen Aufwand betreiben zu müssen einen FTP-Server einzurichten, wird der Zugriff per WebDAV auf die Dokumentation für die relevanten Kollegen ermöglicht.

Aufhebung von bekannten Einschränkungen

Weiterhin hebt WebDAV die Einschränkung von Netzlaufwerken auf, die normalerweise nur in einem lokalen Netzwerk (=> Arbeitsgruppe bei Windows) nutzbar sind. Theoretisch kann jeder Internet-Nutzer auf der Welt auf diese Daten per WebDAV zugreifen.

Einfache Administration von WebDAV

Die Konfiguration und die Einrichtung erfolgt nur zentral am Webserver. Die Clients (= Nutzer) müssen an ihrem Betriebssystem nichts verändern bzw. installieren. Dabei ist es egal, ob es sich um Windows oder Linux handelt. Der Zugriff auf ein WebDAV-Laufwerk ist mit Bordmitteln jederzeit möglich.

WebDAV und das HTTP-Protokoll  nach oben

Technisch gesehen ist WebDAV eine Erweiterung des HTTP-Protokolls in der Version 1.1. Damit wird die Liste der bereits vorhandenen Kommunikationsmethoden von HTTP um 7 neue erweitert. Die folgende Tabelle zeigt die WebDAV-Methoden und deren Bedeutung:

Methode Bedeutung
PROPFIND Ermittlung von Eigenschaften einer Datei / eines Verzeichnisses - wird in XML gespeichert
PROPPATCH ändert und löscht Eigenschaften einer Datei / eines Verzeichnisses
MKCOL Erstellung einer "Kollektion" (engl. Collection) -> Anlegen eines Verzeichnisses
COPY Kopieren eine Datei / Verzeichnis von einer URI zur anderen
MOVE Verschiebung eine Datei / Verzeichnis von einer URI zur anderen
LOCK Setzen einer Sperre auf eine Datei / Verzeichnis
UNLOCK Entfernen einer Sperre auf eine Datei / Verzeichnis

Wichtig: Innerhalb des HTTP-Protokolls wird der Begriff "Ressource" als allgemeine Bezeichnung für eine Datei oder auch ein Verzeichnis bezeichnet.
Die HTTP-Methoden PUT und DELETE, die es noch in der aktuellen Protokollversion gibt, spielen für WebDAV keine Rolle und werden auch von den bekannten Webservern nicht mehr interpretiert (HTTP-Fehlercode 405: Methods not allowed).