Warum Suchmaschinenoptimierung?  nach oben

Bevor man mit der Optimierung anfängt stellt sich oft die Frage: Warum macht man das eigentlich?
Der Grund ist recht einfach: Heutzutage nutzen über 70% der Surfer die Suchmaschinen um an ihre Informationen zu kommen. D.h. im Umkehrschluss: Möchten Sie neue Besucher erreichen und nicht nur auf Ihre Stammbesucher hoffen, ist es zwangsweise nötig in den Suchmaschinen unter den entsprechenden Begriffen präsent zu sein - wer nicht von den Suchmaschinen gefunden wird existiert quasi nicht.
Darüber hinaus stellt sich eine reine Kostenfrage: Was ist billiger - eine gute Position bei Google und Co. oder die gleiche Zahl an Besuchern durch bezahlte Werbung?

Auf welche Suchmaschinen soll ich optimieren?  nach oben

Suchmaschinen gibt es wie Sand am Meer. Da sich natürlich auch deren Algorithmen unterscheiden kann man nicht pauschal für alle optimieren. Welche sind also die besten?
Die Auswahl der großen Suchmaschinen fällt recht leicht: Den deutschen Markt beherrscht Google mit etwa 75%. Danach folgen Yahoo mit etwa 6% und MSN mit knapp 5%. Entsprechend fällt die Wahl recht leicht auf Google - wer hierfür optimiert hat die Masse auf seiner Seite.
Wer es ganz genau wissen will, aktuelle Statistiken gibt es u.a. unter:
http://www.webhits.de/deutsch/webstats.html

Entsprechend dieser Verteilung behandeln die meisten hier auffindbaren Hinweise ausschließlich die Optimierung der Webseite für die Google-Suche. Andererseits kann man aber auch davon ausgehen, dass sich eine Optimierung für Google nur in den seltensten Fällen schlecht auf das Ranking bei anderen Suchmaschinen auswirken dürfte - im Gegenteil: Da die meisten Suchmaschinen versuchen den Google Algorithmus nach zu ahmen, dürften Sie mit Ihren Bemühungen hier auch bei den anderen Suchmaschinen voran kommen.
Zusätzlich sollte bei der Auswahl der Ziel-Suchmaschinen bedacht werden, dass es bestimmte Kooperationen oder Allianzen zwischen einzelnen Suchmaschinen gibt. So hat Yahoo beispielsweise lange Zeit neben dem eigenen Kathalog die Webergebnisse von Google präsentiert (Mittlerweile Such Yahoo allerdings in den eigenen Ergebnissen). Ähnliche Kooperationen bestehen z.B. T-Online (mit Google) oder Web.de (mit Yahoo). D.h. wer beispielsweise bei T-Online gefunden werden will, sollte für Google optimieren.

Die richtigen Keywords finden  nach oben

Noch vor der eigentlichen Optimierung der Webseite müssen zunächst die geeigneten Keywords - also die Worte unter denen man später gefunden werden will - definiert werden. Die Auswahl von treffenden Stichworten (Keywords) ist das A und O bei der Suchmaschinenoptimierung. Wählen Sie für die Keywords Bezeichnungen, die den Inhalt Ihrer Webseite möglichst gut beschreiben und Ihrer Zielgruppe gebräuchlich sind. Hilfe bei der Auswahl geeigneter Keywords bieten Keyworddatenbanken. Hier finden Sie Wörter und Wortgruppen, die Surfer häufig bei Internetrecherchen nutzen. Sie können prüfen, inwieweit Ihre gewählten Begriffe zur Suche angewendet werden und bekommen auch Alternativvorschläge präsentiert. Eine Keyworddatenbank finden Sie z.B. bei:

  • Suchmaschinentricks.de ( http://www.suchmaschinentricks.de/tools/kw_lookup.php3)
  • Overture.com ( http://inventory.de.overture.com/d/searchinventory/suggestion/)
  • nichebot.com ( http://www.nichebot.com/)

Beste Quelle für Keyword-Ideen sind dabei unter anderem auch die Meta-Tags Ihrer Konkurrenten - schließlich wird man sich hier bestimmt schon ein paar Gedanken über die Keywords gemacht haben. Und wenn nicht: Besser für Sie - dann wird es einfacher diese Konkurrenten zu überholen.

Nischen schaffen  nach oben

Stürzen Sie sich nicht auf die beliebtesten Suchbegriffe! Diese werden von vielen Webmastern verwendet und entsprechend umfangreich sind die Suchergebisse zu solchen Begriffen. Um sich von der Menge abzuheben und Aufmerksamkeit zu erzielen, ist die geschickte Kombination von Begriffen zu Wortgruppen entscheidend - gerade bei starker Konkurrenz. Gleiches gilt im Besonderen bei regionalen Angeboten wie etwa Städteportalen oder Geschäften (realen) - hier wäre es schließlich zwar nett viele Besucher zu haben, aber was nützen Ihnen viele Besucher wenn Sie nur in einem bestimmten Umkreis aktiv werden können und entsprechend eine große Zahl der Besucher Ihre Seite genauso schnell verläßt wie sie gekommen sind.
Noch ein Beispiel für die Auswahl der Keywords: Betreiben Sie beispielsweise eine Webseite zum Thema "Spiele für Familienfeste", dann sollten Sie nicht "Spiel" oder "Spiele" als Hauptstichworte wählen, sondern diese Worte konkretisieren. Geeignet wären z.B. Stichworte wie "Hochzeitsspiele" , "Partyspiele", "Familienspiele" u.ä.

Zielgruppenfokus

Bei der Wahl der Formulierungen der Stichworte sollten Sie sich am besten an Ihrer Zielgruppe orientieren. Auch wenn z.B. das Wort "bestellen" für die meisten Webseiten, die etwas verkaufen möchten, recht einleuchtend erscheint, so ist das Wort manchmal jedoch nicht das, wonach gesucht wird. Wichtig ist es hier einen Zusammenhang zum Produkt herzustellen. Verkaufen Sie auf der Webseite Bücher, dann ist "bestellen" hier richtig am Platz. Betreiben Sie jedoch eine Künstleragentur, dann sollte Ihre Wortwahl wohl eher auf "buchen" fallen - schließlich bucht man einen Künstler und bestellt ihn nicht. Bei anderen Produkten ist das ähnlich: Möbel kauft man, Wohnungen mietet man, Aktien ordert man usw.

Anmeldung bei Suchmaschinen  nach oben

Zur Anmeldung bei den einzelnen Suchmaschinen gibt es mehrere Möglichkeiten/Techniken - nicht alle sind unbedingt ratsam. Grundsätzlich bestehen zwei verschiedene Anmeldemöglichkeiten: manuell und automatisch. Bei der automatischen Anmeldung kann man wiederum differenzieren zwischen der Anmeldung via Anmelde-Software und solchen Tools welche die Anmeldung online durchführen.

Automatische Anmeldung

Beide Verfahren - ob manuell oder automatisch - haben Vor- und Nachteile. Vorteil bei der automatischen Anmeldung: Man spart ungemein viel Zeit und erreicht ungemein viele Suchmaschinen - darunter oft auch solche von denen man gar nicht wußte, dass sie (noch) existieren. Der Nachteil: Die Anmeldung ist "unpersönlich" und so gehen gewisse Informationen verloren. Bei einigen Suchmaschinen kann man z.B. die Webseite in eine Kategorie einordnen oder Keywords dazu geben. Einige Anmelde-Produkte können dies zwar, fraglich ist jedoch ob sie es auch korrekt umsetzen. Hinzu kommt ein weiterer Punkt der sich in den letzten Jahren bei Suchmaschinen beliebt gemacht hat: Man lässt nur manuelle Anmeldungen zu. Dies geschieht indem man sich z.B. erst als Kunde einloggen muss (Beispiel: Yahoo, AllTheWeb, ...) oder indem man bei der Anmeldung einen Code eingeben muss, den man von einem Bild ablesen muss (sehr schwer für Programme zu erkennen). Entsprechend würden dann hier einige Suchmaschinen raus fallen, die man bei der manuellen Anmeldung erwischen würde.

Manuelle Anmeldung

Was für die manuelle Anmeldung spricht ergibt sich eigentlich aus den Nachteilen der automatischen Anmeldung. Man sollte hierbei prinzipiell bedenken, dass jede Anmeldung einen gewissen eigenen Charakter hat und bei der Anmeldung ggf. bestimmte Daten (auch unbemerkt) abgefragt werden könnten, die bei einer automatischen Anmeldung nicht abgegeben werden könnten.
Alles in allem wird zu folgender Vorgehensweise raten:
1. automatische Anmeldung via Software (am besten nicht die kostenlosen Tools oder Online-Hilfen nehmen)
2. manuelle Nachanmeldung ein paar Tage später bei den wichtigsten Suchmaschinen (Google, Yahoo, MSN, ...)